Mittwoch, 22.05.2024

Polizeirevier Wittenberg

Kriminalitätslage:

Betrug am Telefon
Am Freitag den 29.07.2022 erhielt ein 66-jähriger Bürger aus Jessen einen Anruf, bei dem sich der Anrufer als Mitarbeiter der Firma Microsoft ausgab. Er teilte mit, dass es Probleme mit seinem PC gäbe. Um diese zu beheben, bräuchte er Zugriff auf den Rechner. Der Zugriff wurde der Person dann über ein Online-Programm durch den 66-Jährigen gewährt.
Da der Jessener keine Probleme mit seinem Rechner hatte und auch keinen Kontakt zu Microsoft suchte, wurde er skeptisch. Bei der Recherche im Internet erfuhr er, dass es sich bei dem Vorgehen um eine bekannte Betrugsmasche handelt. Daraufhin kontaktierte er seine Bank, um sein Online-Banking sperren zu lassen. Ihm wurde mitgeteilt, dass am gleichen Tag gegen 11:40 Uhr versucht wurde, 1000 € auf ein nicht bekanntes Konto zu überweisen. Die Überweisung wurde jedoch von dem Geldinstitut unterbunden und das Bankkonto daraufhin gesperrt.

Eine 69-jährige Frau aus Wittenberg erschien am Freitagabend den 29.07.2022 zusammen mit ihrem Ehemann im Polizeirevier und teilte mit, dass sie in der vergangenen Nacht um 02:02 Uhr eine WhatsApp-Nachricht von einer ihr unbekannten Telefonnummer erhielt. Der Anschlussinhaber gibt sich dabei als Tochter der Frau aus. Die Anruferin gab an, dass das Mobiltelefon defekt sei und sie eine neue Telefonnummer habe. Ebenso bittet die Anruferin, ihr eine Echtzeitüberweisungen auf eine von ihr geschickte Kontonummer zu tätigen. Die Geschädigte tätigte im Glauben, dass es sich dabei wirklich um ihre Tochter handeln würde, die erste Überweisung in Höhe von 1999,02 €. Wenig später gab die Anruferin an, dass sie eine 2. Überweisung benötige. Auch diese Überweisung in Höhe von 1600,22 € wurde durch die Geschädigte getätigt.
Ein Ermittlungsverfahren wurde gegen Unbekannt eingeleitet.

Spiegel abgetreten
Am Freitag den 29.07.2022 gegen 21:45 Uhr wurde bei der Polizei in Gräfenhainichen folgender Sachverhalt zur Anzeige gebracht. Der 20-jährige Anzeigenerstatter befuhr in Gräfenhainichen die Parkstraße in Richtung Eisenbahnstraße, als eine ihm unbekannte männliche Person entgegenkam und den linken Seitenspiegel des Pkw’s abtrat. Der Täter setzte seinen Weg anschließend fort und verschwand auf einem Grundstück. Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung wurde eröffnet.

Reifen zerstochen
In der Zeit vom 28.07.2022 18 Uhr bis zum 30.07.2022 11:15 Uhr parkte der 31-jährige Besitzer eines VW Polo sein Fahrzeug in der Sternstraße. Als er zu seinem Fahrzeug zurückkehrte, bemerkte er, dass beide Reifen der linken Fahrzeugseite zerstochen wurden. Es entstand ein geschätzter Schaden von ca. 250 €.

Verkehrslage: 

Unfall beim Wenden
Am Freitagnachmittag den 29.07.2022 gegen 14:15 Uhr befuhr ein 56-jähriger Toyota-Fahrer die B187 aus Richtung Griebo in Richtung Wittenberg. Ein 83-jähriger Mazda-Fahrer stand zu diesem Zeitpunkt gegenüber der Einfahrt der dortigen Deponie am Fahrbahnrand mit Fahrtrichtung Griebo und beabsichtigte zu wenden. Während des Wendevorgangs übersah er den entgegenkommenden Toyota-Fahrer. Dieser konnte durch ein Ausweichmanöver in den Grünstreifen einen Zusammenstoß vermeiden. Am Toyota des 56-Jährigen entstand leichter Sachschaden.

Auf Stauende aufgefahren
Freitagabend den 29.07.2022 gegen 20:10 Uhr befuhr eine 54-jährige VW-Fahrerin die B187 aus Richtung Roßlau in Richtung Coswig. Einige hundert Meter vor der Autobahnbrücke der A9 staute sich der Verkehr. Die VW-Fahrerin bemerkte nicht die haltenden Fahrzeuge und fuhr auf den Mazda eines 57-Jährigen auf. Dieser wurde durch den Aufprall auf den vor ihm stehenden BMW einer 59-jährigen Frau aufgeschoben. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein geschätzter Gesamtschaden von 6.000,- €.

Pflichtversicherung fehlt
Am Abend des 30.07.2022 gegen 20:05 Uhr stellten Polizeibeamte während ihrer Streifentätigkeit einen E-Scooter-Fahrer in der Florian-Geyer-Straße in Wittenberg fest. Bei dem E-Scooter fehlte das notwendige Pflichtversicherungskennzeichen, sodass die Polizeibeamten den Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Während der Kontrolle gab der 19-jährige Mann an, nicht gewusst zu haben, dass eine Versicherung notwendig sei. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Alkohol am Steuer
Am Sonntagmorgen den 31.07.2022 gegen 03:45 Uhr bestreiften Polizeibeamte die B187 zwischen Wittenberg und Coswig, als ihnen ein VW Golf auffiel, welcher mehrmals die Mittellinie überfuhr. In der Ortslage Griebo wurde das Fahrzeug angehalten. Obwohl der 45-jährige Fahrzugführer gegenüber den Beamten verneinte Alkohol getrunken zu haben, wurde eine Atemalkoholmessung durchgeführt. Diese ergab eine Atemalkoholkonzentration von 1,54 ‰. Nachdem eine Blutprobenentnahme bei dem Fahrzeugführer durch einen Arzt durchgeführt wurde, leiteten Die Polizeibeamten ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann ein und beschlagnahmten seinen Führerschein.

Polizeirevier Dessau-Roßlau

Kriminalitätsgeschehen:

Hochwertiges Fahrrad entwendet
Am 29.07.2022 wurde im Zeitraum von 13:00 Uhr bis 15:56 Uhr im OT Roßlau ein hochwertiges Fahrrad auf einem Hinterhof entwendet. Das Fahrrad war mittels Schloss gesichert. Hinweise zu möglichen Tätern konnte der Anzeigenerstetter nicht geben. Der entstandene Schaden beträgt 2.800,- Euro.

Verkehrsgeschehen:

Am 30.07.2022 wurde um 02:40 Uhr ein 41-jähriger Dessauer auf einem Fahrrad in der Oranienbaumer Chaussee einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dieser fiel aufgrund seiner auffälligen Fahrweise auf. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,84 Promille. Es wurde eine Blutprobenentnahme durch einen Arzt durchgeführt und eine Strafanzeige gem. § 316 StGB gefertigt. Die Weiterfahrt wurde dem Beschuldigten untersagt.

Am 30.07.2022 wurde gegen 23:26 Uhr ein weiterer Fahrradfahrer in Dessau-Roßlau OT Nord einer Verkehrskontrolle unterzogen. Auch hier fiel den handelnden Beamten die auffällige Fahrweise des 42jährigen Dessauer auf. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 3,59 Promille. Es wurde auch hier eine Blutprobenentnahme durch einen Arzt durchgeführt und eine Strafanzeige gem. § 316 StGB gefertigt. Die Weiterfahrt wurde dem Beschuldigten ebenfalls untersagt.

Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld

Verkehrslage:

30.07.2022; 09:00 Uhr; 06796 Sandersdorf-Brehna, An der B 100
Der Fahrzeugführer eines PKW VW mit Anhänger befuhr die Straße An der B100 aus Richtung B183a kommend in Richtung Berliner Straße und hatte die Absicht, nach links in die Bit-terfelder Straße abzubiegen. Der Fahrzeugführer eines nachfolgenden Krades erkannte dies zu spät und kollidierte mit dem Anhänger des vorausfahrenden Fahrzeugs. Der Kradfahrer musste medizinisch versorgt werden. Am Krad und am PKW-Anhänger entstand Sachschaden.

30.07.2022; 22:05 Uhr; 06780 Zörbig, Kreisstraße 2061
Der Fahrzeugführer eines PKW VW befuhr die K2061 aus Richtung Spören kommend in Richtung Rieda. Der PKW erfasste ein Reh, welches die Fahrbahn überquerte. Am PKW entstand Sachschaden.

31.07.2022; 00:40 Uhr; 06803 Bitterfeld-Wolfen, Salegaster Chaussee
Der Fahrzeugführer eines PKW Opel befuhr die Salegaster Chaussee aus Richtung Greppin kommend in Richtung Jeßnitz. Der PKW erfasste ein Reh, welches die Fahrbahn überquerte. Am PKW entstand Sachschaden. Das Tier verendete an der Unfallstelle.

31.07.2022; 05:05 Uhr; 06809 Sandersdorf-Brehna, Bundesstraße 184
Der Fahrzeugführer eines PKW Skoda befuhr die B184 aus Richtung Bitterfeld kommend in Richtung Delitzsch. Auf Höhe Petersroda erfasste der PKW ein Reh, welches die Fahrbahn überquerte. Am PKW entstand Sachschaden. Das Tier verendete an der Unfallstelle.

31.07.2022; 05:20 Uhr; 06369 Südliches Anhalt, Landesstraße 142
Der Fahrzeugführer eines PKW Mazda befuhr die L142 aus Richtung Hinsdorf kommend in Richtung Zehbitz. Der PKW erfasste ein Reh, welches die Fahrbahn überquerte. Am PKW entstand Sachschaden. Das Tier verendete an der Unfallstelle.

Kriminalitätslage:

30.07.2022; 19:30 Uhr; 06766 Bitterfeld-Wolfen
Am Donnerstag gegen 12:00 Uhr erhielt eine Seniorin in Wolfen einen Anruf einer männlichen Person. Diese Person meinte, von der Staatsanwaltschaft zu sein und gab an, dass eine nahe Verwandte der Seniorin einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe, wobei eine Unfallbeteiligte verstorben sei. Es wurde eine „Kaution“ in Höhe von 40.000,- Euro gefordert. Gegen 12:30 Uhr erschien an der Haustür der Seniorin eine männliche Person. Dieser Person übergab sie 13.000,- Euro. Der „Abholer“ wird beschrieben: ca. 180 cm groß, dunkles kurzes Haar, athletische Figur, schwarze Bekleidung.

Von Redaktion