Freitag, 21.06.2024
Die Mittelelbe. Weiter hinten im Bild lässt sich der noch vorhandene Auslaufgraben der Alten Elbe Bösewig erahnen. 0.9.142 Projektgebiete Naturschutzgroßprojekt Mittelelbe-Schwarze Elster, 7. August 2020

Bad Schmiedeberg (md). Die Heinz Sielmann Stiftung lädt am 25. Mai 2024 alle Interessierten von 15 bis 18 Uhr zu einer Exkursion an der Alten Elbe Bösewig ein, um den geplanten Anschluss des ehemaligen Flussarms an die Elbe zu erläutern. Treffpunkt ist der Spielplatz/Heimatverein Bösewig. Um Anmeldung an mittelelbe@sielmann-stiftung.de oder 03491/50 66 077 wird gebeten.

Dr. Heiko Schumacher, Leiter des Geschäftsbereichs Biodiversität bei der Heinz Sielmann Stiftung, wird die kostenfreie Exkursion leiten. Im Anschluss stehen die Beteiligten für Fragen zur Verfügung. Zwischen Pretzsch, Jessen und Gallin im Landkreis Wittenberg erstreckt sich das vom Bund und Land Sachsen-Anhalt geförderte „Naturschutzgroßprojekt Mittelelbe – Schwarze Elster“.

Werbung

Im Zuge der nun abgeschlossenen Planungsphase des Projekts wurde der sogenannte Pflege- und Entwicklungsplan (PEPL) entwickelt, mit dem die Flusslandschaft ihren ursprünglichen Charakter und ihre wichtigen ökologischen Funktionen (z.B. Wasserspeicherung, Hochwasserschutz, Lebensraum für bedrohte Arten) zurückgewinnen soll.

Im Rahmen der Exkursion wird insbesondere auf die geplanten Maßnahmen an der Alten Elbe Bösewig eingegangen. Der ursprünglich etwa sechs Kilometer lange frühere Elbbogen, der heute nur noch bei Hochwasser von der Elbe erreicht wird, soll wieder an den Elbstrom angebunden werden. Die Exkursionsroute führt unter anderem an der circa 1,9 Kilometer langen, neu zu schaffenden Einlaufrinne vorbei.

Diese Maßnahme trägt neben ihrer hohen Bedeutung für das Naturschutzgroßprojekt auch zur Stabilisierung der Elbesohle bei und ist somit von überregionaler Bedeutung. Mehr über das Naturschutzgroßprojekt Mittelelbe – Schwarze Elster erfahren Interessierte unter www.ngp-mittelelbe.de.

Bild: Die Alte Elbe Bösewig. Foto: ©Sielmann Stiftung/Volker Gehrmann, www.karacho.berlin

Von Redaktion