Montag, 22.07.2024

Polizeirevier Wittenberg

Kriminalitätslage: 

Fahrraddiebstahl
In der Zeit vom 22.07.2022 bis 26.07.2022 wurde aus einem Fahrradraum in der Wittenberger Mittelstraße ein schwarz-grünes Fahrrad der Marke „Bulls“ entwendet.

Ladendiebe nach Flucht gestellt
Zwei männliche Personen wurden in einem Einkaufsmarkt in Wittenberg, Dessauer Straße beim Diebstahl von mehreren Paketen Kaffee beobachtet. Als sie von einem Ladendetektiv angesprochen wurden, flüchteten sie, konnten aber in Zusammenarbeit zwischen verfolgendem Detektiv und hinzueilender Polizei im Bereich des Schlossplatzes gestellt werden. Die beiden 36-Jährigen wurden identifiziert, das Diebesgut dem Eigentümer übergeben und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Verkehrslage: 

Verkehrsunfall mit Sachschaden
Ein 33-jähriger Honda-Fahrer befuhr die Coswiger Straße in der Wittenberger Innenstadt und wollte in den Schlossplatz einfahren. Dabei kam es zur Kollision mit dem dort verbauten, absenkbaren Poller. Sowohl Poller als auch PKW wurden beschädigt.

Alkoholisierte Fahrzeugführer
Am 26.07.2022 gegen 17:55 Uhr stoppten Polizeibeamte nach einem Bürgerhinweis einen Pkw Mercedes in Kakau. Während der Kontrolle nahmen die Beamten Alkoholgeruch beim Fahrzeugführer wahr. Ein Atemalkoholtest zeigte ein vorläufiges Ergebnis, das deutlich über zwei Promille lag. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt und eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr gefertigt.

Am gleichen Tag, 08:15 Uhr, stellten Polizeibeamte in der Ortslage Jessen, Robert-Koch-Straße, einen VW Fahrer fest, der ebenfalls vor Antritt der Fahrt alkoholische Getränke und Betäubungsmittel konsumiert hatte. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert über 1,1 Promille. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein und ordneten eine Blutprobe an, die von einem Arzt entnommen wurde. 

Brände: 

Brennende Mülltonen
Die Rettungsleitstelle des Landkreises informierte am 26.07.2022 gegen 15:10 Uhr die Polizei über den Brand in Griesen. Auf einem Grundstück brannten vier Mülltonnen und ein Wasserfass. Die Feuerwehr löschte den Brand. Personen wurden nicht verletzt. Ermittlungen zur Brandursache wurden eingeleitet.

Brand im Teucheler Weg in Wittenberg
Am 26.07.2022 gegen 20:20 Uhr informierte die Rettungsleitstelle des Landkreises die Polizei über einen Brand im Teucheler Weg in Wittenberg. Es brannte Buschwerk in der Nähe eines Mehrfamilienhauses. Die Feuerwehr löschte den Brand. Personen wurden nicht verletzt. Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Sonstiges:

Ruhestörung
Ruhestörender Lärm wurde der Polizei am 27.07.2022, 00:09 Uhr in Wittenberg, Berliner Straße gemeldet. Die Polizei betraf vor einem Mehrfamilienhaus fünf Heranwachsende/Erwachsene im Alter von 18 bis 22 Jahren, die sich dort unterhielten und Musik abspielten. Die Anwesenden wurden belehrt, sie beendeten ihr Treffen und verließen den Ort.

Am 27.07.2022 gegen 03:00 Uhr meldeten Anwohner eine ältere Dame, die in Jessen, Schweinitzer Straße umherlaufen und laut schreien würde. Polizeibeamte betrafen eine 65-Jährige aus Jessen, die emotional aufgewühlt war und sich sehr laut artikulierte. Sie begab sich nach einiger Zeit in ihre Wohnung.

Polizeirevier Dessau-Roßlau

Kriminalitätsgeschehen:

Ohne Fahrerlaubnis
Am 26. Juli 2022 gegen 07:40 Uhr wurde ein Kleinkraftrad in der Lindenstraße durch Polizeibeamte angehalten. Während der Verkehrskontrolle konnte der Fahrzeugführer keinen Führerschein vorweisen. Eine Überprüfung ergab, dass der 79-jährige Dessauer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Aufgebrochenes Fahrzeug
Am 26. Juli 2022 gegen 05:00 Uhr stellte ein Dessauer einen Kleintransporter Daimler-Benz in der Oranienbaumer Chaussee ab. Gegen 07:15 Uhr wurde festgestellt, dass durch Unbekannt die Schiebetür gewaltsam geöffnet wurde. Eine Diebstahlshandlung konnte nicht festgestellt werden. Die Schadenshöhe wurde auf 1.000 Euro geschätzt.

Verkehrsgeschehen:

Geschwindigkeitskontrolle
In der Waldstraße im Ortsteil Roßlau wurde am 26. Juli 2022 zwischen 10:30 Uhr und 12:30 Uhr eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Die vorgeschriebenen 30 km/h wurden durch insgesamt vier Fahrzeugführer nicht eingehalten. Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug 53 km/h. Die entsprechenden Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet.

Unter Alkoholeinfluss
Am 26. Juli 2022 gegen 18:15 Uhr wurde in Rodleben ein PKW Nissan angehalten und eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Bei einem Atemalkoholtest wurde bei dem 70-jährigen Fahrzeugführer ein Wert von über 0,5 Promille festgestellt. In einem Krankenhaus wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Im Anschluss wurde gegen den Betroffenen ein entsprechendes Verfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Fahrstreifen gewechselt
Am 26. Juli 2022 gegen 13:00 Uhr kam es in der Oranienbaumer Chaussee zu einem Verkehrsunfall.

Die 82-jährige Fahrerin eines PKW Volkswagen befuhr die BUS – Spur der Oranienbaumer Chaussee aus Richtung Mildensee in Richtung Friederikenplatz. Als sie von der BUS-Spur auf die Hauptfahrbahn wechselte, kollidierte sie mit dem LKW Daimler-Benz eines 36-jährigen Fahrers. Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden betrug circa 2.500 Euro.

Vorrang missachtet
Am 26. Juli 2022 gegen 16:30 Uhr kam es in der Flössergasse zu einem Verkehrsunfall.

Der 40-jährige Fahrer eines PKW Audi verließ die Ausfahrt des dortigen Parkplatzes. Er missachtete dabei die im Fließverkehr befindliche 42-jährige Fahrerin eines PKW Opel. Der Sachschaden betrug circa 2.000 Euro.

Radfahrer schwer verletzt
Am 27. Juli 2022 gegen 07:55 Uhr kam es in der Köthener Straße, in Höhe des Auenweg, zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Radfahrern. Dabei wurde ein 16-jähriger Radfahrer und eine 61-jährige Radfahrerin so schwer verletzt, dass beide zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht wurden. Beide Beteiligten konnten zum Unfallhergang noch nicht gehört werden. Die polizeilichen Ermittlungen wurden aufgenommen.

Zeugen die Angaben zum Unfallhergang machen können werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0340/2503-0 oder per E-Mail an prev-de@polizei.sachsen-anhalt.de beim Polizeirevier Dessau-Roßlau zu melden. 

Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld

Verkehrslage:

Verkehrsunfall mit Personenschaden
Trotz Fahrzeugverkehr beabsichtigte ein 31-Jähriger mit einem Zweirad am 26.07.2022 gegen 16.30 Uhr vom Gehweg aus auf die Zerbster Bahnhofstraße aufzufahren. Hierbei wurde er von einer 55 Jahre alten Nutzerin eines PKW Honda erfasst, die auf der Bahnhofstraße in Richtung Friedrich-Naumann-Straße unterwegs war. Durch den Zusammenstoß kam der 31-Jährige zu Fall und zog sich Verletzungen zu. Er wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht und dort stationär aufgenommen. Der geschätzte Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurden bei dem Fahrradfahrer zudem drogentypische Auffälligkeiten festgestellt, weshalb er sich einer Blutprobenentnahme unterziehen musste.

Verkehrsunfall mit Sachschaden
In Köthen ereignete sich im Einmündungsbereich An der Knochenmühle/Heinrich-Heine Straße am 27.07.2022 gegen 12.30 Uhr ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen. Ein 21-jähriger Audifahrer beabsichtigte nach einem Wendemanöver rückwärts aus der Straße An der Knochenmühle auf die Heinrich-Heine-Straße aufzufahren. Hierbei kam es zu einem Zusammenstoß mit einem PKW Toyota eines 82-Jährigen, der auf der Heinrich-Heine-Straße in Richtung Hohenköthener Straße unterwegs war. Am PKW Toyota ist Sachschaden in Höhe von circa 2000 Euro entstanden. Der Schadensumfang am PKW Audi wurde auf annähernd 500 Euro geschätzt.

Geschwindigkeitskontrolle
Die Polizei führte am heutigen Tag in der Fürst-Franz-Straße in Raguhn-Jeßnitz eine Geschwindigkeitskontrolle mit einem Lasermessgerät durch. Im Zeitraum von 10 bis 11.30 Uhr konnten fünf Fahrzeugführer festgestellt werden, die die zulässigen 50 km/h nicht eingehalten hatten. Bei dem Spitzenreiter zeigte der Tacho 81 km/h an.

Kriminalitätslage:

Betrugsmasche „Schockanruf“
Eine ältere Dame aus Bitterfeld-Wolfen erhielt in den Mittagsstunden des 26.07.2022 einen Anruf einer ihr unbekannten männlichen Person, die sie über einen angeblich von ihrem Sohn verursachten Verkehrsunfall informierte, wobei eine Person tödlich verletzt worden sei. Um eine Inhaftierung des Sohnes zu verhindern, sei eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro zu hinterlegen. Des Weiteren forderte er einen finanziellen Ausgleich für die Verwandten der Verstorbenen in Höhe von 130.000 Euro. Dem Anrufer gelang es, die 71-jährige Seniorin zur Herausgabe einer Geldsumme von etwa 60.000 Euro zu bewegen. Gegen 15 Uhr am Nachmittag erschien an der Wohnanschrift der Geschädigten ein Geldbote, dem sie den Betrag aushändigte. Dieser konnte als etwa 40 Jahre alt, circa 170 cm groß, schlank und dunkelhaarig beschrieben werden. Zur Tatzeit trug er eine schwarze kurze Hose und ein weißes T-Shirt, außerdem hatte er eine schwarze Tasche bei sich. Die Polizei rät, keinesfalls derartige Zahlungen zu leisten. Grundsätzlich werden Bürger niemals durch die Polizei über ihre Vermögensverhältnisse ausgefragt. Wer betrügerische Anrufe erhält, sollte einfach auflegen, um nicht zum Opfer dieser dreisten Masche zu werden.

Telefonbetrug im Namen von Europol
Am 26.07.2022 gegen 15.30 Uhr erhielt eine 22-jährige Frau aus Köthen über eine ausländische Telefonnummer einen Anruf von einem vermeintlichen Mitarbeiter des Europäischen Polizeiamts (Europol). In englischer Sprache wurde ihr erklärt, dass eine Person unter Nutzung ihrer Identität im Ausland mehrere Konten eröffnet habe. Um diese sperren zu können, solle die 22-Jährige Guthabenkarten im Wert von 700 Euro erwerben und die Codes an eine vorgegebene Mailadresse senden. Dieser Aufforderung kam sie guten Glaubens nach. Die Polizei warnt aktuell vor derartigen Anrufen, bei denen sich Betrüger am Telefon als Mitarbeitende von Polizeibehörden ausgeben und versuchen, durch geschickte Gesprächsführung ihr Gegenüber zu manipulieren und so an ihr Geld zu gelangen. Oft kommen die englischsprachigen Ansagen auch von einem Band. Vor Telefonbetrug kann man sich schützen, indem man sofort auflegt, wenn man eine Bandansage hört. Zudem sollte man sich nicht in ein Gespräch verwickeln und schon gar nicht unter Druck setzen lassen. Den Aufforderungen ist in keinem Fall Folge zu leisten. Prinzipiell gilt der Grundsatz der Datensparsamkeit – erst recht am Telefon.

Diebstahl
Die kurze Zeit der Abwesenheit eines Kradfahrers nutzten unbekannte Täter und stahlen seinen fahrbaren Untersatz. Der 31-Jährige hatte sein orangefarbenes Motorrad KTM am 26.07.2022 gegen 20.30 Uhr auf einem Parkplatz zwischen Pouch und Löbnitz abgestellt. Als er es ungefähr 45 Minuten später wieder nutzen wollte und zurückkam, musste er den Diebstahl seiner Maschine feststellen. Diese hat einen Wert von circa 7200 Euro. Die Polizei hat Fahndungsmaßnahmen eingeleitet.

Von Redaktion