Samstag, 13.07.2024

Wittenberg (md). Am Montag, dem 4. März 2024, eröffnet Oberbürgermeister Torsten Zugehör zusammen mit dem DGB-Kreisverband Wittenberg um 18 Uhr im Neuen Rathaus (Raum Göttingen; 2.26) die Fotoausstellung „Königinnen – Mit Würde und Stärke“.

Auf 20 großformatigen Schwarz-Weiß-Porträts werden Frauen gezeigt, welche unter prekären Bedingungen arbeiten. Laut Angaben der Organisatoren dieses Kunstprojektes sei etwa ein Achtel der deutschen Erwerbsbevölkerung prekär beschäftigt und lebe dauerhaft unter misslichen Umständen. Sie bewegen sich in einer Zone zwischen einem relativ sicheren Arbeitsverhältnis und der verfestigten Erwerbslosigkeit und Armut.

Werbung

„Personen in der Zwischenzone bilden eine neue gesellschaftliche Gruppe, wenn nicht gar Klasse“, heißt es in einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Das Arbeitsleben in dieser „Zone“ ist geprägt von unsicherer Beschäftigung, Minijobs, Honorarverträgen, geringem Verdienst, wenig sozialer Anerkennung, etc.

Die porträtierten Frauen halten zudem alle eine Holzkönigin in ihren Händen, die vom Künstler Ralf Knoblauch geschnitzt wurde. Seine Königinnenfiguren wollen Antworten auf die Fragen geben, wie viel Würde jedem Menschen zukommt und wie viel davon im Verborgenen bleibt.

Die Fotoausstellung „Königinnen – Mit Würde und Stärke“ ist ein Kunstprojekt des Nell-Breuning-Hauses und der Maria-Grönefeld-Stiftung gemeinsam mit dem Kunstschaffenden Ralf Knoblauch. Sie kann nach der Vernissage noch bis zum 28. März 2024 zu den regulären Öffnungszeiten des Neuen Rathauses besucht werden.

Bild: Plakat zur Ausstellung „Königinnen – Mit Würde und Stärke“. Foto: Andreas Schwarz

Von Redaktion